Chef sein ist hart, gute Kommunikation auch

Für viele Inhaber/innen von Praxen und Apotheken ist es nicht leicht, die Rolle des Vorgesetzten einzunehmen, da entweder ein überbetonter Harmoniefaktor (wir sollen uns beim Arbeiten alle wohl fühlen, daher sind wir alle gleich) oder ein Gefühl von falsch verstandener Autorität (erst ich, dann lange nichts, dann die anderen) ein ziel- und lösungsorientiertes Miteinander schwierig machen. Gute Kommunikation und klare Strukturen sind der Schlüssel zum Erfolg. Daher möchte ich noch einmal auf die Rollen der Praxis/Apotheke, die Sie als Inhaber/in repräsentieren und die Ihrer Mitarbeiter/innen, eingehen.

Ihre Praxis/Apotheke ist eine Organisationseinheit und definiert durch das Aufgabenspektrum den klaren Zweck des Unternehmens. Sie schafft aber auch den Rahmen für die Zusammenarbeit. Als den/die Vertreter/in, obliegen Ihnen folgende Pflichten

  • Ziele definieren, mit denen Ihre Mitarbeiter motiviert werden,
  • Strukturen geben, durch die Ihre Mitarbeiter/innen Abläufe erkennen und akzeptieren
  • Hierarchien kreieren, die Ihren Mitarbeitern Orientierung verschaffen.

Ihre Mitarbeiter bringen Werte, Wissen, Fähigkeiten, Erfahrung, aber auch ihre eigenen Bedürfnisse, in die Zusammenarbeit ein. Daher ist es wichtig, dass Sie in der Lage sind, einen guten Blick darauf zu werfen, was Ihre Mitarbeiter im Einzelnen, aber auch als Gruppe benötigen. Auf diese Weise verstehen Sie Ihre Praxis/Apotheke als lernende Organisation und bringen diese nach vorne.

Die Wahrnehmung der „Rollen“, die jedem/r Mitarbeiter/in der Praxis/Apotheke, also auch Ihnen, zugedacht wird, definiert die gegenseitige Verhaltenserwartung.

Eine klare Positionierung von Ihnen als Chef/in und eine daraus resultierende klare Kommunikation, erleichtern Ihnen und Ihren Mitarbeitern die Zusammenarbeit und die Umsetzung Ihrer Ziele.

Durch diese gezielte Investition in Ihre Mitarbeiter/innen, die gute Gedanken und manchmal ein wenig „Anschub“ benötigt, sichern Sie eine positive Entwicklung Ihrer Apotheke.