Investition in Ihre Zahnarztpraxis

Der wirtschaftliche Erfolg einer Zahnarztpraxis hängt maßgeblich auch von sinnvollen  Investitionen insbesondere im betrieblichen Bereich ab. Dabei ist es besonders wichtig, größere Investitionen gründlich zu planen und deren Wirtschaftlichkeit im Vorfeld zu berechnen. Dieser Beitrag leistet auf der Grundlage eines anschaulichen Praxisfalls konkrete Hilfestellung dabei, die „richtige“ Entscheidung für Ihre Zahnarztpraxis zu treffen.

Am Beispiel des Investitionswunsches einer Zahnärztin werden wir zunächst eine – auf das gesamte Jahr bezogene – Liquiditätsberechnung aufstellen. Im Anschluss daran wird die „Wirtschaftlichkeit der Investition“ vertieft.

Grundsätzliches zur Planung

Eine solide finanzielle Planung teilt sich grundsätzlich in fünf Schritte auf:

1. Kapitalbedarf

Zuerst ist zu klären, wie viel Geld Sie benötigen. Zu diesem Zweck erstellen Sie eine Liste aller Anschaffungen und Dienstleistungen, die zur Umsetzung der Investition benötigt werden. Die nun anzufordernden Angebote von Depots, Händlern, Handwerkern und Einrichtern werden dann in dieser Liste erfasst und – sofern Sie über mehrere Angebote verfügen – gegenübergestellt. So haben Sie einen guten Überblick über die Kosten und können einen Preisvergleich vornehmen. Berücksichtigen Sie bitte auch mögliche Nebenkosten der Investition wie zum Beispiel Bearbeitungsgebühren.

Bei einer betrieblichen Entscheidung etwa in ein Prophylaxezimmer mit einem neuen Behandlungskonzept wird es eine Anlaufphase geben. Berechnen Sie die Vorfinanzierungskosten und stellen diese in Ihre Liquiditätsplanung ein (siehe hierzu auch 4.).

12.02.29 Artikel ZWD IWW Investitionsentscheidung Teil 1