Beratung für Heilberufe Folge 104: Minusstunden – gibt es diese im Arbeitsrecht?

Vorab: Grundsätzlich kennt das Arbeitsrecht keine Minusstunden.

Das Risiko der Arbeitsauslastung trägt immer der Arbeitgeber, also auch wenn z.B. ein Patient kurzfristig absagt und eine sinnvolle Beschäftigung des Arbeitnehmers nicht möglich sein sollte.

Wenn der Arbeitgeber den Arbeitnehmer trotzdem bittet zu gehen, um diese Zeit an einem anderen Tag nachzuholen, funktioniert ist dies nur, wenn beiderseitiges Einvernehmen besteht.

Als einzige sichere Möglichkeit sieht Herr Dr. Schlegel die Verrechnung von bisher erarbeiteten Überstunden, hierbei handelt es sich aber juristisch betrachtet nicht um Minusstunden.

Jetzt stellt sich die Frage: gibt es eigentlich echte Minusstunden? Ja, das sind z.B. unentschuldigte Fehlzeiten, z.B. durch fehlende Nachweise der Arbeitsunfähigkeit. Diese Stunden sind nicht vom Arbeitgeber zu vergüten.

Ein zusätzlicher kleiner Exkurs zur Arbeitszeiterfassung rundet diesen Podcast ab. Herr Dr. Schlegel stellt Ihnen das Leitplankenmodell und deren vertragliche Basis vor.

Herzliche Grüße

Michael Brüne

Bild © Dr. Uwe Schlegel – ETL Rechtsanwälte


Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Beratung für Heilberufe – Podcast 85: Arbeitszeit – was ist zu beachten?

Beratung für Heilberufe – Podcast 61: Besonderheiten bei der Arbeitszeiterfassung in der Praxis

Beratung für Heilberufe – Podcast 57: So regeln Sie die Arbeitszeit Ihrer Mitarbeiter