Beratung für Heilberufe Podcast-Folge 101: Mindestlohn – Was hat sich seit Einführung im Jahr 2015 getan?

Mindestlohn – Vorsicht bei 450 EUR-Jobs

Heute beleuchten wir gemeinsam mit Herrn Dr. Uwe Schlegel, Rechtsanwalt der ETL-Rechtsanwälte, was sich beim Mindestlohn seit Einführung im Jahr 2015 getan hat.

Kurz um: die Gesundheitsbranche geht gut mit diesem Thema um, aber insbesondere bei so genannten 450 €-Jobs ist Vorsicht angeraten.

  • Zum einen besteht eine konkrete Aufzeichnungspflicht, der nachgekommen werden muss, mit Beginn, Ende und Dauer der Arbeitszeit.
  • Sofern die Zeiten zu großzügig notiert, zum Beispiel mit glatten Anfangs-und Endzeiten, und so genannte Rüstzeiten nicht berücksichtigt werden, könnte dies im Rahmen einer Prüfung zu einer Überschreitung des Zeitbudgets führen. Hierdurch besteht das Risiko, dass ein so genannter Mini-Job zu einem sozialversicherungspflichtigen Arbeitsverhältnis wird.
  • Zum 1.1.2019 gab es eine Anpassung des Stundensatzes von 8,84 € auf 9,19 €. Über Änderungsvereinbarungen zum Arbeitsvertrag müssen entweder die bestehenden Vergütungsregelungen oder die Arbeitszeit angepasst werden.

Wir wünschen Ihnen viel Freude beim Hören und gute Erkenntnisse!

Michael Brüne

Bild © Dr. Uwe Schlegel – ETL Rechtsanwälte


Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Regelungen zum Thema Mindestlohn mit Herrn Dr. Uwe Schlegel

Beratung für Heilberufe – Podcast 77: Mindestlohn im Gesundheitswesen – Welche Risiken?