Blog

Einladung zum DKB-Talk – Lebenswerk Praxis in guten Händen

Die Praxisübergabe im Flächenland Brandenburg – insbesondere im Spannungsfeld der Metropolregion Berlin – stellt Heilberufler/innen vor verschiedene Herausforderungen, bietet jedoch auch zahlreiche Möglichkeiten. Die DKB nähert sich der immer aktueller werdenden, aber auch sensiblen und emotionalen Thematik mit ihrem DKB-Talk Brandenburg, zu dem auch ich Sie als Moderator dieser Veranstaltung herzlich einlade:

 mehr

Umfrage 2014: – Personalführung – in der Apotheke

Seit einigen Monaten arbeiten wir intensiv an dem Thema:

Gute Personalführung in der Apotheke

Es ist für uns sehr spannend, in verschiedenen Apotheken zu beobachten, dass die Stimmung und die Abläufe in der einen Apotheke besonders gut zu sein scheinen; dagegen fühlen sich in der anderen Apotheke die Inhaber/innen und...

mehr

Achten Sie auf die Kosten Ihrer Geldanlage!

Ein Zahnarzt möchte sein aktuelles Barvermögen in Höhe von € 70.000,00 anlegen. Der Anlagezeitraum liegt bei 5 Jahren. Der Geldbetrag liegt seit einigen Monaten auf einem Tagesgeldkonto und soll nun mehr „abwerfen“. Die Praxis läuft zufriedenstellend, alle Steuern sind bezahlt.

Zunächst spricht er mit seiner Hausbank. Vorab des persönlichen Gesprächs, erhält er...

mehr

Führung: Wissen Sie, was Sie ausmacht?

Gute Führung heißt u.a. Selbstreflexion, Ihre Mitarbeiter/innen nicht zu unterschätzen und gut hinzuschauen, was es als nächsten Schritt zu besseren Leistungen benötigt. Ich bin von folgender These überzeugt: Jede Führungs-Kraft hat die Mitarbeiter/innen (und die Dynamik mit ihnen), die er oder sie verdient.

Es gibt eine Ausnahme: Sie haben erst vor Kurzem eine...

mehr

Gibt es „den Wert“ einer Apotheke? Beispiel: der Ertragswert

Heute beschäftigen wir uns mit einem der gängigsten Verfahren zur Wertermittlung von Apotheken – der modifizierten Ertragswert-Ermittlung. Hierbei wird versucht, Schwächen - aber auch die Stärken - dieses Bewertungsansatzes aufzuzeigen.

In den letzten Jahren hat sich - spätestens durch das AMNOG - die Erkenntnis durchgesetzt, dass der Umsatz, der viele Jahre in...

mehr

Frauen führen anders! Auch in der Praxis und Apotheke?

Frauen sind in den letzten Jahren zu Hoffnungsträgerinnen in der deutschen Führungswelt geworden.

„Frauen denken und fühlen anders als Männer. Frauen bringen in die von Männern geprägte Führungswelt mehr emotional ausgerichtete Aspekte ein. Das tut allen Unternehmen sehr gut“. Diese allgemein gehaltenen Thesen werden in den letzten Jahren von den Medien stark...

mehr

Praxisbewertung – mit dem modifizierten Ertragswertverfahren

Der Umsatz allein, der viele Jahre in unterschiedlichen prozentualen Verhältnissen zur ersten groben Bestimmung eines Praxiswertes herangezogen wurde, lässt häufig keine verwertbaren Rückschlüsse auf den Wert einer Praxis bzw. künftige Gewinnerwartungen mehr zu. Der nachhaltig zu erzielenden Ertrag einer Praxis ist in den letzten Jahren - zur Ermittlung eines Kaufpreises - immer stärker in...

mehr

Marketing = Intuition und ganz viel Arbeit

Sicherlich haben Sie schon von der „engpasskonzentrierten Strategie“ gehört. Wolfgang Mewes hat dieses Marketing-Prinzip, des konzeptionellen Arbeitens an den Zielen von Unternehmen, in den siebziger Jahren entwickelt. Die konsequente Anwendung kann  auch Sie mit Ihrer Apotheke oder Praxis zur Marktführerschaft in Ihrem eigenen Markt bringen.

Grundsatz: denken Sie nie zuerst an die...

mehr

Der Kunde ist König – auch in Ihrer Apotheke / Praxis?

Legen Sie bitte einmal Ihre Hand aufs Herz und beantworten Sie folgende Fragen:

  • Wann haben Sie das letzte Mal einen Kunden/Patienten gefragt, wie es ihm in Ihrer Apotheke/Praxis wirklich gefällt? Ihre Fragen orientieren sich an Ihrer Freundlichkeit, den Wartezeiten, dem Beratungsspektrum usw.
  • Wann haben Sie das letzte Mal mit Ihren Mitarbeiterinnen über die...
mehr

Chef sein ist hart, gute Kommunikation auch

Für viele Inhaber/innen von Praxen und Apotheken ist es nicht leicht, die Rolle des Vorgesetzten einzunehmen, da entweder ein überbetonter Harmoniefaktor (wir sollen uns beim Arbeiten alle wohl fühlen, daher sind wir alle gleich) oder ein Gefühl von falsch verstandener Autorität (erst ich, dann lange nichts, dann die anderen) ein ziel- und lösungsorientiertes...

mehr