Positives Gefühl – auch in Praxis und Apotheke?

Haken Sie es einfach ab…

Listen sind wirklich hilfreich. Sie sind sogar so gut, dass ca. 70% aller Frauen und 60% aller Männer regelmäßig To-Do-Listen führen. Warum tun sie das? Das Gefühl, etwas auf Papier abzuhaken, ist ein gutes Gefühl. Derzeit ist der Effekt immer noch deutlich besser, als wenn einfach etwas online gelöscht oder durchgestrichen wird. Beim händischen „abhaken“ spürt man sofort eine positive Energie.

Das bestätigen auch viele Ärzte/innen und Apotheker/innen. Neben der beruflichen To-Do-Liste werden häufig Listen für private Themen geführt. Sicher ist, mit einer Liste bekommen Sie mehr erledigt und haben mehr Klarheit als ohne sie. … und Sie sind können richtig stolz sein, wenn Sie Dinge, die vor Ihnen lagen, erledigt haben

Was war heute wirklich gut?

Stellen Sie sich gerne folgende Fragen? Was ist heute gut gelungen, was ist mir gut geglückt?

Tipp: Halten Sie am Ende des Tages regelmäßig inne und denken Sie kurz darüber nach was Ihnen besonders gut gelungen ist, sei es in Behandlung, Beratung oder im Erreichen von Zielen. Das schafft ein gutes Gefühl, selbst wenn Sie das eine oder andere Ziel heute vielleicht nicht geschafft haben sollten. Sie fühlen sich trotzdem gut, weil Sie dafür häufig andere Dinge erledigt haben. So baut sich nach und nach ein positives Selbstgefühl auf, was sich in allen weiteren Aktivitäten und Gedanken positiv bemerkbar macht.

Stopp! Einfach mal innehalten

Ständig werden wir mit vielen unterschiedlichen Reizen im Alltag „bombardiert“, es wird u.a. durch moderne Kommunikationsformen sowie „E-Mail und Telefonterror“ eher mehr als weniger. Hierdurch verlieren wir schnell den Bezug zu unserem Selbst, zu der Wahrnehmung dessen, was wir eigentlich denken, fühlen und uns wünschen. „Achtsamkeit“ ist derzeit in aller Munde. Was heißt das eigentlich? Einfach mal nichts tun und dabei ganz viel für sich selbst tun. Das hat Zauberkraft, für sich und andere, also „just do it“!

Tipp: Glauben Sie an Veränderungen

Wer daran glaubt, dass sich Menschen, mit ihren Meinungen, ihrem Verhalten und ihrer Persönlichkeit verändern können, hat ein positives Selbstbild von sich und der Welt. Das ergab kürzlich eine Studie, die mit Jugendlichen durchgeführt wurde.

Ärzte und Apotheker mit einem positiven Bild von der Welt erleben weniger Stress, fühlen sich häufig gesünder und erzielen auch bessere Lernerfolge. Warum? Der Glaube an einen positiveren Ausblick in die Zukunft macht bessere Gefühle, die sich wiederum positiv auf die Körperzellen und sich damit auf unsere Gesundheit auswirken. Das tolle ist, dass Menschen, die sich in unmittelbarer Umgebung positiv denkender Wesen aufhalten, davon profitieren. Eine Kette, die sich positiv weiterträgt. Sein Sie ab heute ein Teil davon!

Gute Gedanken wünscht Ihnen

Michael Brüne